Bio-Zottl-Hof Brand

Wir – die Familie Schwentner Hans-Peter, Ehefrau Marion sowie Kinder Julia und Patrick führen seit 2013 den Bio-Zottl-Hof Brand mit Schottischen Hochlandrindern in Kössen/Tirol. Meine Frau arbeitet derzeit teilzeit als Rezeptionistin in einem Hotel. Unsere Tochter studiert Biologie und Mathematik in Innsbruck – unser Sohn hat das erste Jahr an der LLA Weitau absolviert. Ich arbeite seit ca. 30 Jahren in der Bank als Kundenberater und habe den Hof von meiner Mutter im Jahr 2012 übernommen. Seither bewirtschaften wir den Hof im Nebenerwerb.

Der Hof umfasst ca. 10 Hektar Grünfläche sowie 10 Hektar Wald. Zu Beginn haben wir 2 Mutterkühe und 4 Jungtiere angekauft. Seither haben wir uns auf 32 Stück vergrößert und 2,5 Hektar Grünfläche vom Nachbarn dazu gepachtet. Die Schlachtung und den Verkauf organisieren wir in Eigenregie und vermarkten so nun ca. 10 Tiere/Jahr direkt mit einem aktuellen Kundenstamm von 130 Personen/Familien. Als Produkte bieten wir Fleisch-Misch-Pakete á 5 Kilo und 10 Kilo an. Seit letztem Jahr haben wir unser Angebot um  Bioboxln und Speck erweitert.

Die Tiere sind das ganze Jahr „zu Hause“ – und die Stallungen wurden soweit als möglich in Eigenregie errichtet. Wichtig dabei ist die Frost sichere Versorgung mit Trinkwasser im Winter sowie der Schutz vor Hitze im Sommer.

Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren weitere Flächen dazu zu pachten und den Rinderbestand auf ca. 40 Stück zu erhöhen. Unser Sohn Patrick ist seit klein auf stark an der Landwirtschaft interessiert. Er wird in 2 Jahren die landwirtschaftliche Schule – Weitau in St. Johann in Tirol – beenden und kann dann noch mehr am Arbeitsaufkommen mithelfen. In absehbarer Zeit soll er den Hof übernehmen. Gemeinsam mit weiteren 2 Familien möchten wir einen Hofladen eröffnen. Dabei war uns die Lage an der Bundesstraße wichtig um die Erreichbarkeit zu erleichtern. Das Sortiment soll in erster Linie die Angebotspalette der bereits produzierten Produkte der heimischen Bauern umfassen. Ein reichhaltiges – regionales Sortiment kombiniert mit leichter Erreichbarkeit ist uns dabei wichtig. Wir wollen die Produktion und den Verkauf von regionalen Produkten steigern.

Als weitere Einkommensquelle bewirtschaften wir den eigenen Wald sowie „durchforsten“ auch Wälder anderer Bauern in Kössen. Daraus werden Pfähle angefertigt, welche wir verkaufen.

Die Hochlandrinder sind extrem robust und einfach zu halten. Die Tierarztkosten halten sich dadurch auf einem Minimum. Mit den laufenden Erfahrungen haben wir uns weiterentwickelt und einen gut funktionierenden Betrieb organisiert. Wichtig ist, dass wir weiterhin das „Zusammen“ im Mittelpunkt pflegen und gesund bleiben!

Für Besichtigungen oder einen Erfahrungsaustausch könnt ihr mich jederzeit kontaktieren.

Zurück zur Übersicht

Weitere Betriebe

Gestatten, von Brandstatten!

Gestatten, von Brandstatten!

Gestatten, von Brandstatten! Unser Familienbetrieb, mit dem Hausnamen „die Brandstatt“, ist seit vier Generationen in Familienbesitz. Am nördlichen Rand der Alpen in Mitten des Mostviertels in Purgstall an der Erlauf […]
Weiterlesen
In jeder Hinsicht eine vielversprechende Kombination

In jeder Hinsicht eine vielversprechende Kombination

In jeder Hinsicht eine vielversprechende Kombination Der Betrieb Raunig/Salbrechter baute seinen Tierbestand von Beginn an gezielt auf, das macht sich über die Jahre bezahlt. Im Jahr 2007 reaktivierte Rudi Raunig […]
Weiterlesen
Das Hobby zum Beruf gemacht!

Das Hobby zum Beruf gemacht!

Das Hobby zum Beruf gemacht! Wir, Anna und Gerhard Rockenschaub, bewirtschaften einen Nebenerwerbsbetrieb auf ca. 900 m Seehöhe. Der biologisch geführte Betrieb umfasst ca. 26 ha Grünland (inkl. Pachtfläche). Seit […]
Weiterlesen